Kurzgeschichten online veröffentlichen

Kurzgeschichten erleben im Moment ein großes Comeback. Ursprünglich entstand diese Gattung der Literatur in den USA im 19. Jahrhundert. Die sogenannte short story war beliebt, weil sie kurz und prägnant war, schnell zu lesen aber doch mit einem gewissen intellektuellen Anspruch versehen war. Die Gattung reduziert und komprimiert den Inhalt auf wenige Seiten. Die Geschichte sollte nur so lang sein, dass sie in einem Zug gelesen werden kann. Das ist wichtig, weil der Inhalt sich nicht unbedingt gleich dem Leser erschließt. Man muss durchaus zwischen den Zeilen lesen und Interpretationen anstellen. Früher kamen Kurzgeschichten in Zeitungen in der Wochenendausgabe heraus oder als gesammelte Werke eines Autors. Das Schreiben von Kurzgeschichten für die Öffentlichkeit beschränkte sich also auf einen doch sehr kleinen Autorenkreis. Heute ist es über das Medium Internet jedem Schreiber möglich, seine Kurzgeschichten an den Mann oder die Frau oder auch die Kinder zu bringen.

Kurzgeschichten auf dem eigenen Blog
Für das Posten der Kurzgeschichten ist ein Portal nötig, auf dem man seine Texte stellen kann. Hierzu gibt es kostenfreie Möglichkeiten, wie zum Beispiel WordPress. Ein eigener Blog kann damit erstellt werden. Das geht kinderleicht. Hier ist man in der Lage die Geschichten einzustellen. Entweder werden die Texte in das Programm kopiert, die man schon vorher in eine Word-Datei geschrieben hat, oder man schreibt direkt dort den Text und veröffentlicht ihn umgehend. Im Gegensatz zu früher kann man hierbei direkt ein Feedback auf seine Kurzgeschichten bekommen: Haben doch die Leser die Möglichkeit. ihre Meinung dazu direkt zu posten.

Geld verdienen mit Kurzgeschichten
Auch die Leserzahlen lassen sich genau feststellen. Dazu gibt es Programme, die genaue Auskunft darüber geben können. Diese Zahl ist sehr wichtig, wenn man mit seinen Geschichten Geld verdienen will. Es ist möglich, mit Hilfe bestimmter Programme Werbebanner auf dem eigenen Blog zu posten, so etwa über Blogfoster (http://blogfoster.com/geld-verdienen-blog.html). Darüber kommt der Leser zu Online-Shops, die Produkte anbieten, die ihn interessieren könnten. So klickt ein Leser von Mutter-Kurzgeschichten sicher gerne auf einen Shop, auf dem es schwedische Kindermode gibt und so weiter. Kommt ein Geschäft dort zustande, durch die Vermittlung, so fällt für den Autoren der Kurzgeschichten und seinem Blog eine Provision ab. Kurzgeschichten online sind eine auch finanziell Erfolg versprechende Möglichkeit.

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.